Die Übergabe der Zertifikate für die abgeschlossene Familien-PATEN-Ausbildung war der Anlass für eine kleine Diskussionsrunde mit neuen und erfahrenen Familien-PATEN, Kooperationspartnern und Trägern am 16.12. im Alten Rathaus. „Es ist anspruchsvoll und interessant, ich kann Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen und begleiten und ich erlebe viele schöne Momente“, so beschreibt Jutta Stegmann ihr Engagement als ehrenamtliche Familien-Patin. Auch Fred Biedermann berichtet begeistert von seinen wöchentlichen Sportnachmittagen mit drei Kindern einer Familie, die er bereits seit einem Jahr unterstützt. Ute Binger, ebenfalls ehrenamtliche Familien-Patin der Stiftung netzwerk leben, ergänzt: „In den vielen Jahren meiner Tätigkeit habe ich unzählige schöne Stunden erleben dürfen. Es ist eine Freude, den Kindern und ihren Familien Zeit zu schenken.“

Simone Borris, Sozialbeigeordnete der Landeshauptstadt Magdeburg, zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Ehrenamtlichen und wünschte denen, die gerade eine mehrteilige Qualifizierungsreihe abgeschlossen haben, genauso viel Freude und Energie für dieses besondere Tätigkeitsfeld. 2014 haben zwölf Freiwillige an der Fortbildung, die von Fachkräften der Jugend- und Familienhilfe mit Unterstützung der Volkshochschule, des Jugendamtes der Stadt Magdeburg und des Sozialministeriums gestaltet wurde, teilgenommen. Während ihres anschließenden Engagements werden sie von Fachkräften des AWO Kreisverbandes Magdeburg, des Familienhauses Magdeburg bzw. der Stiftung Netzwerk Leben begleitet.

„Interessierte Freiwillige, die sich für Kinder und Familien engagieren wollen, können sich an die Netzwerkpartner oder an die Freiwilligenagentur Magdeburg wenden“, erläutert Birgit Bursee, Leiterin der Freiwilligenagentur. Selbstverständlich gilt das auch für Familien, die sich Unterstützung im Alltag wünschen. „Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, das Angebot der ehrenamtliche Familien-PATEN in Magdeburg zu etablieren und möchte deshalb dazu beitragen, dieses wichtige Projekt bekannt zu machen“, betont Katrin Thäger, Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt, die alle Beteiligten ins Rathaus eingeladen hatte.